Ein LKW fährt von A nach B und kommt leer zurück. Ökonomisch und ökologisch nicht sinnvoll, versteht sich. Um das zu verhindern, ist eine akribische Planung nötig. Und die ist ohne ein intelligentes IT-System nicht zu machen.

Dies und mehr sind die Aufgaben des europäischen Forschungsprojekts LOGISTAR. Derzeit laufen im Projekt Testwochen, in denen in drei Anwendungsfällen Dienste unter realen Bedingungen getestet werden. Der Demonstrator basiert auf der Arbeit der Software AG mit ihren Anwendungen von Cumulocity IoT und webMethods sowie Universal Messaging. Das Projekt LOGISTAR zielt darauf ab, eine effektive Planung von Transportvorgängen in der Lieferkette zu ermöglichen.

Ziel ist es, die verfügbaren Daten zu nutzen, um sie zu verarbeiten und Dienste bereitzustellen, die durch intelligente Algorithmen wie das Erlernen von Vorhersagen oder die Optimierung von Präferenzen implementiert werden. Drei Living Labs bilden die Anwendungsfälle. Der erste ist die Optimierung der Abläufe im Lager durch die präzise Vorhersage der Ankunftszeit, die Erkennung von Zwischenfällen und die effiziente Re-Optimierung. Dadurch wird die Ressourcennutzung im Lager verbessert und die Wartezeit für Abläufe verkürzt.

Die zweite Dienstleistung besteht in der Verbesserung des Routings der Ladungen in verschiedenen Transportmitteln, wie LKW, Zug und Schiff. Auf diese Weise werden die Kosten für logistische Prozesse gesenkt und die Nutzung der Infrastruktur optimiert. Der dritte Dienst schließlich konzentriert sich auf die horizontale kollaborative Planung von Ressourcen, um Kosten zu teilen und Emissionen zu reduzieren. Auf diese Weise wird die Anzahl der Leerkilometer von Lastwagen reduziert.

Die LOGISTAR-Anwendungen werden in allen Living Labs gründlich getestet. Die Partner befinden sich derzeit in den Testwochen. In der ersten Woche ging es um Living Lab 1.

Lkw nicht leer zurückschicken

Wie läuft so eine Testwoche ab? Der Partner Ahlers aus Belgien hat den Test bis ins letzte Detail geplant und wird die Testwochen auch mit Dokumentation und Auswertung begleiten. Jeden Morgen um 9 Uhr treffen sich alle Partner, um den Ablauf des Tages zu koordinieren, und jeden Nachmittag um 16 Uhr werden die Ergebnisse besprochen. Im Mittelpunkt der Tests stehen die Anwendungspartner Nestlé und Pladis, die täglich Tausende von LKWs fahren müssen. Beide haben ein besonderes Interesse an der Fortsetzung früherer Forschungsaktivitäten, nachdem sie seit 2007 die zurückgelegte Strecke der leeren Fahrzeuge um 270.000 Kilometer pro Jahr reduziert haben. Derzeit fehlt es an einer globalen Sicht auf die Abläufe, was dazu führen kann, dass Gelegenheiten der Zusammenarbeit verpasst werden. In diesem Testfall soll gezeigt werden, wie die Informationen, die das in LOGISTAR entwickelte Entscheidungsfindungs-Tool liefert, das Backhauling-Management verbessern können, d. h. die Praxis, die Lastwagen nicht leer zurückzuschicken, sondern sie einen Teil der Ladung zur ursprünglichen Quelle zurückbringen zu lassen.

Das Team der Software AG hat die Basis für den Demonstrator entwickelt. Er ist teilweise in einer webMethods-Anwendung implementiert, die für die grundlegende Kommunikation im gesamten System sorgt. Die Software AG ist auch mit Universal Messaging und Apama beteiligt. Universal Messaging wird eingesetzt, um die Basiskommunikation im gesamten System sicherzustellen. Das bedeutet, dass alle Komponenten – sichtbare und unsichtbare – über Universal Messaging miteinander kommunizieren. Das macht sie aber nicht voneinander abhängig, sondern entkoppelt sie.

Projektmanager Christian Gengenbach von der Software AG erklärt das System so:

„Das ist im Projekt sehr hilfreich, weil sieben technische Partner unabhängig voneinander komplexe Komponenten entwickeln, die in den letzten Wochen so langsam zusammengefügt wurden. Universal Messaging sorgt dafür, dass das ganze System nicht automatisch zusammenbricht, wenn eine Verbindung nicht funktioniert.“

Apama, eine der IoT Analytics-Komponenten der Software AG, kümmert sich um die Ereignisverarbeitung. Verkehrsstaus oder Wetterprobleme müssen an die entsprechenden Komponenten weitergeleitet werden.

Planung und Überwachung gemeinsamer Fahrten

Der Demonstrator konzentriert sich auf zwei Webanwendungen: Planer und Echtzeitüberwachung. Der Planer-Bildschirm unterstützt die Anwender bei der optimalen Nutzung ihrer Logistikressourcen. Das LOGISTAR Living Lab 1 für Co-Loading und Backhauling bietet optimierte Fahrten für kollaborative Transporte an und unterstützt den Prozess der Entscheidung, ob der Vorschlag von den beteiligten Akteuren angenommen oder abgelehnt werden soll. LOGISTAR kalkuliert die Vorschläge im Hintergrund und ermöglicht die parallele Nutzung des Tools für die Beteiligten mit sofortiger Wirkung im System.

Was bedeutet das konkret? Der erste Schritt ist die Auswahl des Tages, an dem die Fahrten geplant werden sollen: Die Liste der passenden Fahrten wird automatisch aktualisiert. Statussymbole zeigen den Fortschritt der Entscheidung an: Ausstehend, Angenommen, Abgelehnt. Am Ende können die Fahrten, die von allen akzeptiert werden, stattfinden.

Mit dem Modul Real-Time Monitoring arbeitet ein Disponent, wenn der Lkw bereits auf der Straße ist. Die Komponente unterstützt die Disponenten bei der Überwachung der Fahrten, der Anpassung der Disposition und des Plans, wenn es zu Störfällen kommt. Die Informationen werden auf einer Karte dargestellt, um den Partnern einen detaillierten Überblick über die Positionierung der Gebäude, die Auftragsrouten und andere nützliche Informationen für die Fahrzeugüberwachung zu geben.

Die Sichtweise der Logistikexperten verstehen

Die Anwendungspartner Nestlé und Pladis waren die Haupttester. Aber auch die technischen Partner hatten nun die Möglichkeit, das gesamte System als Anwender kennen zu lernen. Schließlich hatten sie ja nur einzelne Module entwickelt.

Alle Tester achteten besonders auf die Zugänglichkeit, die Leistungsfähigkeit und die Datenkonsistenz. Zu Beginn der Testwoche lag der Schwerpunkt auf den Zugangsfragen: Funktioniert die Anmeldung? Können die Benutzer von verschiedenen Geräten aus auf das System zugreifen? Dann ging es um die Grundlagen: Wie geht das System damit um, wenn der Benutzer eine Reise annimmt oder ablehnt?

Das Fazit, das die Partner nach einer Woche Testphase zogen, ist durchweg positiv: Die Entwickler der Anwendung haben die Sichtweise der Logistikexperten kennengelernt. Deren Tagesablauf ist ganz anders, als es ein Laie erwarten würde. Das hat den technischen Partnern geholfen.

Auch unter der Woche konnten Anmerkungen direkt umgesetzt werden. Einige Änderungen werden aber auch langfristig umgesetzt werden müssen.

In der Zwischenzeit gehen die Testwochen weiter. Der Aufwand dürfte sich lohnen. Immerhin hat sich das Projekt ehrgeizige Ziele gesetzt (siehe Infokasten rechts).

Die 5 wichtigsten Vorteile von LOGISTAR

  • Optimierungstechniken erhöhen den Auslastungsfaktor der Frachtfahrzeuge um 10%
  • Lieferwege werden um 10 % durch Synchromodalität (intelligente Nutzung verschiedener Verkehrsträger wie Schiene, Binnenschifffahrt oder Straße auf einer Route) verkürzt.
  • Zuverlässigkeit und Effizienz der Dienste werden erhöht: Vorhersage von Ereignissen und Zwischenfällen.
  • Das Management von logistischen Abläufen wird vereinfacht: Bereitstellung von Dashboards und Anzeige von Warnungen oder Empfehlungen.
  • Die Sichtbarkeit der Lieferung durch den Einsatz von Sensoren zur Überwachung der beförderten Güter und Förderung des Datenaustauschs wird verbessert.

Partner des Projekts

  • Agencia Estatal Consejo Superior de Investigaciones Científicas, M.P.
  • Ahlers Belgium NV
  • Chep Espana SA
  • Codognotto Italia SPA.
  • Consorzio Zailog, Interporto of Verona
  • DBH Logistics IT AG
  • Drustvo za Konsalting, Razvoj i Implementaciju Informacionih i Komunikacionih Tehnologija Dunavnet DOO
  • Genegis GI SRL
  • MDS Transmodal LTD.
  • Nestle UK LTD.
  • Pladis MDC Global (former United Biscuits)
  • Preston Solutions LTD.
  • Semantic Web Company GMBH
  • Universidad de la Iglesia de Deusto Entidad Religiosa
Teilen:
%d Bloggern gefällt das: