Leichter Start ins IoT mit der IoT Innovation Tour 2018

Leichter Start ins IoT mit der IoT Innovation Tour 2018

Die Software AG macht mit ihrer IoT Innovation Tour im Mai in Stuttgart, München und Hamburg Station. Im September folgen dann Düsseldorf, Wien und Zürich. Das Programm liefert Business- und IT-Verantwortlichen Antworten auf Fragen wie: Wohin bewegt sich das Internet der Dinge (IoT)? Und welche Geschäftschancen eröffnen sich dadurch? Erfahrungsberichte von Anwendern aus Industrie, Logistik und Handel rücken erfolgreiche IoT-Lösungen in den Fokus. Show-Cases zeigen, wie die Umsetzung in die Praxis funktioniert. Zusätzliche Starthilfe und richtungsweisende Impulse verspricht die Podiumsdiskussion mit Analysten, Experten und Partnern wie beispielsweise Capgemini. Ein Business Lunch bietet Entscheidern die Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Die Aussicht auf effizientere Fertigungsprozesse, weniger Kosten, eine stärkere Kundenbindung sowie neue „smarte“ Geschäftsmodelle nimmt für Unternehmen konkrete Züge an – auf der IoT Innovation Tour 2018 mit Stopps in Stuttgart (16. Mai), München (17. Mai), Hamburg (24. Mai), Düsseldorf (13. September), Wien (19. September) und Zürich (26. September). Die Software AG stellt jeweils kompakt an einem Vor- bzw. Nachmittag das nötige Rüstzeug vor, mit dem Firmen eine IoT-Strategie entwickeln und umsetzen können.

Werner Rieche, President DACH der Software AG, stimmt vor Ort auf die aktuellen Industrie-4.0-Trends und -Innovationen ein. Anwender aus Industrie, Logistik und Handel demonstrieren live, wie sie IoT-Lösungen und -Projekte bereits erfolgreich einsetzen, darunter Sensor-Technik Wiedemann, Spezialist für Mikro- und Leistungselektronik, sowie Trackerando, ein Anbieter maßgeschneiderter GPS-Lösungen. Auch Dell, Software AG Partner für Edge Computing, und Pepperl+Fuchs (P+F), Hersteller für elektronische Komponenten und Sensoren, stellen gemeinsam leicht gemachtes IoT Prototyping vor.

IoT zum Anfassen

Den Fortschritt zum Greifen nah erleben Besucher anhand von vier Show-Cases zur Cumulocity IoT Plattform. Die erste Demo, basierend auf einer Kooperation mit Dell, veranschaulicht, wie Edge-Analytics funktioniert und warum die Technologie ein Muss für jede Industrie-4.0-Architektur ist. Wie der schnelle Einstieg in die IoT-Services funktioniert, zeigt der zweite Show-Case „IIoT in a Box“. Das vorkonfigurierte, vollständig integrierte IoT-Paket entstand in Kooperation mit Pepperl+Fuchs und dient dazu, vernetzte Fertigungsprozesse zu optimieren. Wertvollen Anschauungsunterricht liefert zudem die dritte Demo zur IoT-Logistik, die auf der Plattform Cumulocity IoT basiert. Darin geht es im Rahmen der Echtzeit-Überwachung einer Supply-Chain um die End-to-End Visibility. Bei Show-Case Nummer vier „IoT Coffee to go“ von nterra sorgen die Prozessexperten mit einem an die Cloud angeschlossenen Kaffeeautomaten für wache Blicke.

Wie sich IoT-Projekte schnell realisieren lassen

Weitere Impulse bietet die Podiumsdiskussion „Wie starte ich erfolgreich ein IoT-Projekt?“, in der die Referenten, Experten und Partner wie beispielsweise Capgemini ihre umfassende Projekterfahrung einbringen. Beim Business Lunch und Networking können Besucher ihre frisch gewonnenen Eindrücke vertiefen.

Die sechs Stopps der IoT Innovation Tour 2018 auf einen Blick:

  • Stuttgart, 16. Mai, Camino Hotel
  • München, 17. Mai, Leonardo Royal Hotel
  • Hamburg, 24. Mai, east Hotel
  • Düsseldorf, 13. September, Hyatt Regency
  • Wien, 19. September, Sky Stage, Tech Gate Vienna
  • Zürich, 26. September, Park Hyatt Zurich

Weitere Informationen und die Möglichkeit, sich kostenlos anzumelden, finden Sie hier.

Teilen:
Erleben Sie IoT-Szenarien live auf der Bosch ConnectedWorld 2018

Erleben Sie IoT-Szenarien live auf der Bosch ConnectedWorld 2018

Das Internet der Dinge spielt heute eine wichtige Rolle für den Geschäftserfolg. Viele Unternehmen wissen jedoch noch nicht genau, wie sie eine IoT-Strategie entwickeln und umsetzen sollen. Auf der Bosch ConnectedWorld, die vom 21.-22. Februar in Berlin stattfindet, können sie sich Anregung holen. Mehr als 140 Redner präsentieren auf vier Bühnen IoT-Trends und -Implementierungen. Besucher erwartet ein spannendes Programm aus inspirierenden Keynotes, drei Session-Tracks und einem Hackathon. In der riesigen IoT-Ausstellung mit Meet-up-Bühne können sie sich ein Bild von den Neuerungen im IoT-Umfeld machen und vielfältige Chancen zum Networking nutzen.

Auch die Software AG ist mit dabei und zeigt, wie Cumulocity IoT Unternehmen bei der erfolgreichen Umsetzung von IoT-Projekten unterstützt. Die Plattform ermöglicht es, Geräte und Sensoren schnell und unkompliziert zu vernetzen und zu managen. Dazu kommen integrierte Funktionen für Analytics, Integration, Prozessmodellierung und Portfoliomanagement. Für gängige Anwendungsfälle stehen vorkonfigurierte Self Services bereit, darunter Condition Monitoring, Predictive Maintenance und Track & Trace.

Das IoT zum Anfassen

Am Stand A13 können die Besucher praxisrelevante Szenarien aus dem Bereich Condition Monitoring live erleben. Die Experten der Software AG werden vor Ort den Zustand einer simulierten Maschine überwachen und steuern. Auf einem Bildschirm können die Besucher mitverfolgen, wie Änderungen am Zustand der Maschine – etwa durch eine thermische Belastung – visualisiert und dokumentiert werden. Nähert sich der Zustand einem kritischen Bereich, wird eine Warnung ausgegeben, die der Verantwortliche zusätzlich per E-Mail erhält.

Ein weiterer Showcase demonstriert, wie Smart Maintenance Unternehmen hilft, ihre Maschinenparks effizient instand zu halten. Ein laufender Motor, der mit einem Sensor ausgestattet ist, liefert durchgehend Prozess- und Zustandsdaten in die Cloud. Diese werden am Stand in Echtzeit ausgewertet und mittels Dashboard visualisiert. So lassen sich Abweichungen von den Normwerten unmittelbar feststellen. Werden beispielsweise ungewöhnlich starke Vibrationen gemeldet, deutet das oft auf Verschleiß hin, und man sollte umgehend Wartungsmaßnahmen ergreifen. Um Maschinen besonders eng zu überwachen, kann man durch Edge Computing die Datenrate zur Cloud reduzieren sowie die Reaktionszeit zusätzlich verkürzen.

So gelingt die Anbindung an die unternehmensweite IT

Cumulocity IoT lässt sich darüber hinaus einfach in die unternehmensweite IT-Landschaft integrieren und sorgt für eine zuverlässige Anbindung an Cloud-Services und Systeme von Partnern und Kunden. So lassen sich Geschäftsprozesse wie das Management von Wartungsaufträgen verbessern. Außerdem können Unternehmen neue, Service-basierte Geschäftsmodelle im Bereich Wartung anbieten.

In den vergangenen Jahren ist der Markt an IoT-Plattformen stark gewachsen. Es gibt rund 400 Einzellösungen, die jeweils nur einen Teilbereich an Funktionalität abdecken. Unternehmen benötigen jedoch umfassende Plattformen, die alles bieten, was sie für die Umsetzung von IoT-Projekten brauchen. Im Idealfall haben diese bereits künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen integriert – denn diese Technologien sorgen künftig für einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Die Software AG bietet mit Cumulocity IoT und den integrierten Machine-Learning-Funktionen eine solche ganzheitliche Plattform-Lösung, mit der Unternehmen alle Anwendungsfälle adressieren können.

Sie möchten sich live von Cumulocity IoT überzeugen? Vereinbaren Sie hier einen Termin mit unseren Experten am Stand A13 auf der Bosch ConnectedWorld 2018.

Teilen: